dominate your Dreams

Bauchmuskeln, die Hure der Fitnessbranche

Untertitel

Rene Larkowski
Odoo Members

BAUCHMUSKELN, DIE HURE DER FITNESSBRANCHE!

Gestern habe ich durch Zufall einen Blog-Beitrag von einem Fitness Model gelesen, in dem es darum ging, warum sie solch schöne Bauchmuskeln hat.

Erst einmal das Positive an diesem Beitrag: Sie versucht auf sehr charmante Weise den potenziellen Klienten das Training näher zu bringen. 

Und das ist schon einmal viel wert in einer Gesellschaft, die nur noch sitzend unterwegs ist.
Von daher rechne ich ihr das als einen sehr wertvollen Beitrag an.

Die Kernaussage ihres Beitrages war, dass es reichen würde wenn die Damen der Schöpfung nur Kniebeuge, Kreuzheben etc. trainieren, denn dann wäre genug Bauchmuskelaktivität um selbigen Muskel zu trainieren.

Die Aussage, dass die Bauchmuskeln trainiert werden, ist so nicht vollständig und kann dazu führen, dass überhaupt kein Bauch mehr trainiert wird. 

Deshalb will ich das auch so nicht stehen lassen; sie hat dafür einfach zu viele junge Frauen als Anhängerinnen und dementsprechend auch eine gewisse Verantwortung. 

- Wir alle - also wir Trainer, Personal-Trainer - haben eine riesige Verantwortung dem Klienten gegenüber. 
Er schenkt uns Unmengen an Vertrauen, dass wir seine Bedürfnisse erkennen und in seinem Interesse arbeiten. -

Bei der Kniebeuge muss der Rumpf stabil sein, sonst brichst du wie ein Kartenhaus zusammen, ergo fungiert der Bauchmuskel als wirkungsvoller Stabilisator, dass er dadurch Druck erfährt, versteht sich von selber. 
Und natürlich wird er auch mit zunehmendem Gewicht immer mehr arbeiten müssen und dementsprechend passt er sich an die Belastung an. Bravo!

Lass uns jetzt auf meine Überschrift eingehen.
Bauchmuskeln, die Hure der Fitnessbranche! 

Wenn das Verlangen vorhanden ist, wirst du aktiv und gehst hin, zack bum beng und wieder weg. 
Genauso verhält es sich mit den Bauchmuskeln. Der Bauch wird als Mittel zum Zweck angeschaut.

Jetzt gehe ich auf die Bühne oder jetzt scheint die Sonne = Badesaison = Männer = schnell noch Bauchtraining sonst wird das nix. 
Im Winter kann ich dann eh wieder alles essen was ich will. 

Für was ist denn der Bauch?

 
Nicht nur um ein Sixpack zu zeigen, nicht nur um vor dem Spiegel damit anzugeben und er ist auch nicht - also nicht nur :-) - dafür da, eine Weintraube  hereinzustecken. 
Er ist die Verbindung zwischen Oberkörper und Unterkörper.
Du läufst nicht nur wegen deiner Wirbelsäule aufrecht. 

Genau hier ist das Problem.

Ein Bauchtraining gehört in jeden Trainingsplan. Egal ob Split oder Ganzkörper, rein muss er.

ERSTENS: Du brauchst den Bauch als Stabilisator, wenn du schwer heben musst.

ZWEITENS: Du brauchst den Bauch, damit du eine Flexion, also eine Beugung nach vorne, hinbekommst.

Ist der Bauchmuskel zu schwach muss es der Rücken kompensieren = Bandscheibe wird ungleichmässig belastet (das ist nicht schlimm; die Häufigkeit macht es aus) und dadurch können nicht nur Bandscheiben Probleme entstehen.

DRITTENS: Der Körper funktioniert ganzheitlich und in unserer heutigen Gesellschaft wird er kaum mehr aktiv benutzt, sondern nur noch statisch beim Sitzen. Und nein, es ist keine Flexion wenn du auf dem Sitz nach vorne gebeugt bist.

VIERTENS: Das Vorführen des Schulterblatts. Anteile von der Bauchmuskulatur haben auch Einfluss auf die Position deines Schulterblattes und damit Einfluss, ob du Schulterprobleme hast oder nicht.

Als gezieltes Training hat sie 1-2 Übungen, darunter Plank/ Brett/ Ellenbogenstütz, die Sie kaum schafft, wie sie geschrieben hat. 
Ist ganz klar warum. Du wirst automatisch stärker bei der Plank, wenn du deinen Bauch differenziert trainierst: Flexion, Rotation, Seitneigen, Beinheben, Beckenheben... 

Die nächste Aussage, dass der Bauch genetisch vorgegeben ist und du diesen nicht verändern kannst. 
Fast richtig. 

Der Bauch liegt auf einer "Platte" aus Sehnen und die Form sind von Mutter Natur vorgegeben. 
Der Bauchmuskel ist ein Muskel wie jeder andere im Körper und wächst mit dem Training und sollte auch dementsprechend hart trainiert werden.
Machst du Kniebeuge mit 180 KG und deine Power Situps auf der Schrägbank nur mit einer 10 KG Scheibe, solltest du deinen Trainingsplan noch einmal überdenken.
 
Es gibt Athleten, da kannst du deine geraden Finger zwischen die Bauchmuskeln stecken und du siehst deine Fingerknöchel nicht. So massiv kann der Bauch werden.

Ganz zu schweigen vom trainingssteigernden Effekt.
Stärkerer Rumpf gleich mehr Kraft im Kreuzheben, in der Kniebeuge, beim vorgebeugten Langhantel Rudern und bei den Klimmzügen etc. etc.

Noch einmal: Der Bauch sollte regelmässig von allen Seiten trainiert werden. 
Die geraden Bauchmuskeln mit allen 3 Segmenten und nicht nur die ersten 2 wie es sehr oft im Gym gesehen wird. 
Dann den unteren Teil, sprich das 4. Segment, nicht zuletzt wegen des Iliopsoas (Hüftbeuger), einer der wichtigsten Muskeln an deiner Hüfte (dazu kommt später noch ein Bericht von mir). Alleine deswegen solltest du  Bauchtraining als festen Bestandteil in deinem Training integrieren. 
Und ebenfalls die seitlichen und querverlaufenden Bauchmuskeln. Zum Wohle deiner Wirbelsäule.

Der Bauch ist das Zentrum unseres Körpers und nicht nur eine Hure, die man an- und abbestellen kann. Es hat auch eine pathologische Seite und diese wird leider nie kommuniziert - von niemanden. 

Mein Appel an dich:
- Integriere ein regelmässiges Bauchtraining in deinen Plan.
- Trainiere deinen Bauch von allen Seiten.
- Habe Spass an deiner neugewonnen Leichtigkeit und Kraft im Training sowie im Alltag. 
- Glaube nicht alles, was jemand mit einem flachen Bauch, einem dicken Bizeps oder einer Medaille erzählt. Klar, es ist verlockend das zu glauben, da die Person vermeintlich etwas erreicht hat. Aber nur weil der Bauch ein Sixpack aufweist, sagt das nichts über ihre Fachkompetenz aus. (Das soll kein Angriff sein und ist vollkommen wertfrei)
- Hinterfrage die Fitnessbranche. Sei kritisch und hole dir verschiedene Meinungen ein von ausgebildeten Fachpersonen.